Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 1.282 mal aufgerufen
 WingMakers - Sonstiges (James, Erste Quelle etc.)
Seiten 1 | 2
Heidrun Offline



Beiträge: 5

14.07.2010 15:39
#16 RE: Bewusstsein antworten

Hallo Uwe,

mein Name ist Heidrun, ich hatte mich vor einiger Zeit hier angemeldet und nun möchte ich gerne zum Thema Bewusstsein etwas sagen.

Es ist absolut korrekt, dass wir mit Hilfe des Verstandes unser Bewusstsein weder erfassen noch erklären können. Denn der Verstand ist nur ein Intrument für unser Leben hier und kann das Ganze nicht erfassen. Zwar versuchen wir es immer wieder, doch der Frust zeigt uns, dass es tatsächlich nicht geht.

Ich finde viele Gemeinsamkeinen und Parallelen mit der Advaita Lehre von der Nicht-Dualität, auch Dr. Hawkins und anderen und den Unterlagen von WingMakers, Lyricus usw. Allerdings kann ich leider kein Englisch und bin einzig und allein auf die Übersetzungen angewiesen. Dazu meinen besonderen Dank für die Übersetzung auch hier im Forum.

Es gibt viele Ebenen des Bewusstseins, doch nur drei grobe. Die gröbste oder schwierigste ist unser EGO-Bewusstsein von entweder - oder.Da geht es nur ums Rechthaben um jeden Preis, notfalls auch mit Gewalt und ich zuerst. Entweder bin ich das Opfer oder eben der Täter. Wir identifizieren uns allein mit dem Körper (ich und meine Geschichte von der Wiege bis zur Bahre), mit unseren Gedanken, Gefühlen und Glaubensmustern und erschaffen Trennung pur. Vor allem in unserem Bewusstsein, also dem Wissen und der Erfahrung von und über uns selbst!!

Die Wissenschaft ist inzwischen auf der nächsten Ebene angekommen, der Ebene unserer Seele oder unseres individualisierten Wesens von sowohl - als auch. Die Wissenschaft sagt bei der Erforschung des Lichts, dass Licht sowohl eine Welle als auch ein Teilchen ist und zar abhängig davon, was der Betrachter denkt oder glaubt. Unser Bewusstsein kommt bereits etwas an. Ich bin also Opfer meiner eigenen Tat, die Seele ist androgyn, wie es heißt, also sowohl männlich als auch weiblich.
Die Wissenschaft hat natürlich deswegen noch lange nicht die Seele begriffen oder nachgewiesen, sondern da lockert sich etwas. Es geht um sowohl - als auch. Die Welt als Spiegel meiner Projektionen usw.

Reines Bewusstsein ist selber weder - noch, sondern Realität, es ist ein Seinszustand, der mit Worten nicht beschrieben werden kann. Erleben oder wie wir uns das vorstellen, erfahren kann das niemand, denn wer sollte das erfahren, wir können es nur sein. Hier liegt der Haken der Sprache.

Doch wir alle kennen dieses formlose Bewusstsein oder die Quelle in uns und zwar absolut alle, nur achten wir nicht darauf und wissen nicht, dass es das ist, worum es überhaupt geht. Um Identität, wie es ja auch in der Philosophie I klar beschrieben wird, um eine Verschiebung der Indentität. Wer oder was sind wir für uns selbst oder was meinen wir, wenn wir ICH sagen???

Also was kennen wir da alle? Jede und jeder von uns kennt folgende Erfahrung: Manchmal sind wir in eine Sache so versunken, dass da kein Ich ist, welches von sich selber meint, zu blöde zu sein oder die oder der Beste in dieser Sache. Sondern wir gehen voller Hingabe in dem auf, was wir gerade tun oder sind geradezu selbstversunken. Ist die Sache oder Arbeit beendet, schauen wir auf die Uhr und sind völlig baff, weil erst einige Minuten vergangen sind, doch wir hatten geglaubt, es wären schon Stunden vergangen oder auch umgekehrt. Das ist die Nicht-Zeit, wir befanden uns mit unserem formlosen, reinen(ohne ein Ich) Bewusstsein außerhalb von Zeit und Raum.
Das ist ein Zeichen dafür, dass jedermann/frau immer Zugang hat zur Quelle und zwar direkt, was die Advaita-Lehrer ja auch ausdrückt (Ramana Maharshi). Dieses Wissen ist uralt und die Texte von WingMaker sind für mich eine wahre Wohltat und Klarheit, die sich ja auch darauf beziehen.
Grüße an alle, die Diskussionen sind echt gut hier
Heidrun

Uwe Offline

Admin

Beiträge: 159

17.07.2010 14:26
#17 RE: Bewusstsein antworten

Hallo Heidrun,

schön das Du dabei bist und Danke für Deinen Beitrag.

Deine Ausführungen über das Bewusstsein sind sehr interessant und nachvollziehbar, und beweisen, wie unbewusst man manchmal das Wissen/den Glauben praktiziert. Siehe das Erfahrungsbeispiel in Deinem letzten Absatz. Mir war nie bewusst, dass man in solchen Situationen außerhalb von Zeit und Raum existiert. Erst jetzt.

Vielleicht sollte man solche Situationen üben und bevorzugen, vielleicht sind sie auch ein Schutz vor dem Äußeren (=Raum). Egal was Draußen passiert, man bleibt in seinem reinen Bewusstsein, in seiner Mitte, in seinem Tempel des Friedens. Notwendig für den "Aufstieg", für die Höchste Vollständigkeit?

Liebe Grüße,
Uwe

Heidrun Offline



Beiträge: 5

18.07.2010 14:50
#18 RE: Bewusstsein antworten

Hallo Uwe,

danke für Deine Antwort. Mit dem Üben des Bewusstseins ist es so eine Sache. Wer sollte üben, das wäre dann das Ego, also Vorsicht. In Lyricus6 habe ich auch interessante Hinweise gefunden. Unter anderem die Wolken, die wir vertreiben müssen. Das kann man wörtlich auf das Bewusstsein anwenden. Es ist voller, uns meist vollkommen unbewusster Inhalte, die wir erlösen, löschen, umwandeln oder einfach aufräumen müssen bzw. uns bewusst werden müssen. Und das Geheimnis ist, was uns wirklich bewusst geworden ist, ändert sich fast schlagartig, wenn wir es nicht gleich wieder verurteilen!!

Hat jemand von Euch die dort beschriebenen Techniken Schritt 1-4 angewandt und wenn ja, mit welchen Erfahrungen?

Gruß Heidrun

Uwe Offline

Admin

Beiträge: 159

22.07.2010 18:09
#19 RE: Bewusstsein antworten

Hallo Heidrun,

Solche Situationen/Erfahrungen sind doch letztendlich Meditationen, oder?
Also lesen, malen, spazieren gehen, wirklich zu meditieren etc, d.h. etwas zu tun, wo man mit dem Herzen dabei ist, was man gerne tut ohne untugendhaftes Ego-Bewusstsein. Es ist korrekt, dass man mit dem Ego-Bewusstsein startet, aber dann, nach einiger Zeit verschiebt sich dieses Bewusstsein in Richtung Nicht-Zeit und Nicht-Raum.
Die Wolken sind bei solchen Erfahrungen ebenso nicht existent, wie der Raum und die Zeit. Alle drei kommen leider danach wieder zurück.
Noch!

Die 4 Schritte-Technik von Lyricu6 ist sicherlich eine der vielen Meditationsvarianten dies zu erreichen. Wobei ich diese noch nicht ausprobiert habe, zumindest nicht in dieser Form.

Liebe Grüße,

Uwe

Heidrun Offline



Beiträge: 5

24.07.2010 21:33
#20 RE: Bewusstsein antworten

Lieber Uwe,

erstaunlicherweise nicht immer Meditationen, sondern oftmals gerade in ganz normalen Zusammenhängen. Meist handelt es sich um Arbeiten, die man gerne macht und sich darin sozusagen verliert. Da geschieht das einfach, denn das sogenannte Erwachen ist reine Gnade, wir können nur die Bedingungen verbessern, wie Wolken auflösen usw
Meditationen, vor allem auch Naturerlebnisse, sind gut geeignet, ebenfalls die Bedingtungen zu verbessern, unter denen das geschehen kann.

Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit dem Bewusstsein und habe eine Möglichkeit gefunden, die Wolken direkt anzunehmen, um sie dadurch aufzulösen. Ds ist ein Paradoxon, denn echtes Annehmen ist tatsächlich Loslassen. Deswegen wollte ich wissen, ob diese vier Schritte vom Lyricus6 schon mal jemand von Euch hier praktiziert hat und mit welchen Erfahrungen, was wohl noch nicht geschehen ist. Wobei ich den vierten Schritt relativ einfach finde und er führt wohl zu höchster Gesundheit, wenn ich das richtig interpretiere und meine Erfahrungen einbeziehe.

na dann, bis demnächst - Heidrun

obiwan Offline



Beiträge: 1

06.11.2010 23:08
#21 RE: Bewusstsein antworten

Hallo ihr beiden,

"erstaunlicherweise nicht immer Meditationen, sondern oftmals gerade in ganz normalen Zusammenhängen. Meist handelt es sich um Arbeiten, die man gerne macht und sich darin sozusagen verliert. Da geschieht das einfach, denn das sogenannte Erwachen ist reine Gnade, wir können nur die Bedingungen verbessern, wie Wolken auflösen usw
Meditationen, vor allem auch Naturerlebnisse, sind gut geeignet, ebenfalls die Bedingtungen zu verbessern, unter denen das geschehen kann.
"
Stichwort Flow. Man vergisst die Zeit, sich selbst und alles andere. Man wird zu der Sache. Das ist genau der Bereich zwischen Unterforderung und Überforderung.


Zu dem Paradoxon etwas annehmen um loslassen zu können kann ich ein Buch von Tsültrim Allione empfehlen. In dem Buch werden einem sehr effektive Techniken gezeigt. (http://www.amazon.de/Dämonen-Nahrun...89081022&sr=1-1)

liebe Grüße obiwan


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Adrachin Offline



Beiträge: 1

27.11.2010 01:27
#22 RE: Bewusstsein antworten

"Wir identifizieren uns allein mit dem Körper"

Ich nicht.

Wäre doch albern. Zur allgemeinen Diskussion, oft gibt es Verwirrungen in der Sprache. Das Englische consciousness bedeutet Bewusstheit. Nicht Bewusstsein.

Ich denke drum bin ich. Eine Limitierung. Die am besten "Bewusstsein" beschreibt.

Nur denkende Menschen sind Menschen.

Bewusstheit beschreibt "ich fühle drum bin ich".

Ein kleiner Unterschied. Und verweist die sensorischen Möglichkeiten des Menschen in die rechten Verhältnisse. Der Verstand ist lediglich ausführendes Instrument. Das Herz ist der Operator.

From my heart to yours.....

"Von Herzen zu Herzen"

Adrachin

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Das Grosse Portal

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de